Betriebsratswahlen 2022 stehen vor der Tür
Demokratie im Betrieb durch Mitbestimmung

Vom 01. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber Arbeitgebern – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb. Bei der Betriebsratswahl dürfen alle Beschäftigten im Betrieb wählen –


Pressemitteilung

Vom 01. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber Arbeitgebern – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb. Bei der Betriebsratswahl dürfen alle Beschäftigten im Betrieb wählen – wenn sie dem Betrieb seit sechs Monaten angehören.

Auch für die IG Metall Rosenheim steht  dreht sich derzeit vieles um die Betriebsratswahl 2022. Aktuell befinden sich im Betreuungsbereich der Geschäftsstelle, in den Landkreisen Traunstein, Rosenheim, Berchtesgadener Land, Altötting, Mühldorf, Ebersberg und Miesbach, über 70 betreute Betriebe mit Betriebsratsgremien, welche die Interessen von knapp 33.000 Beschäftigten vertreten, berichtet Bettina Thurl, Geschäftsführerin und für die Betriebsratswahl zuständige Ansprechpartnerin bei der IG Metall in Rosenheim. „Generell lässt sich feststellen, dass das Vertrauen der Belegschaften in unsere BR-Gremien und der Wunsch nach einem starken Mitbestimmungspartner weiter zunimmt!“

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich durch die Transformation der Industrie und die voranschreitende Digitalisierung, auch bedingt durch die Pandemie, Arbeitsrealitäten massiv verändern.  Vor allem in den Angestelltenbereichen und Bürobereichen haben sich viele mitbestimmungspflichtige Themen aufgetan. Home-Office, mobiles Arbeiten, der Einsatz von digitalen Instrumenten wie Videokonferenzen und digitale Plattformen. Bei diesen Themen ist eine starke Interessensvertretung unabdingbar und dort wo wir mit unseren Betriebsräten stark sind, konnten wir uns auch für gute Vereinbarungen im Sinne der Beschäftigten einsetzen, so Ramona Johnke, die für Angestelltenarbeit zuständige Gewerkschaftssekretärin bei der IG Metall in Rosenheim.

Die Betriebsratswahlen alle vier Jahre bedeuten immer wieder auch einen Generationenwechsel in den Gremien. In diesem Jahr steht dies in einigen Betrieben der Region an. Viele langjährige verdiente Betriebsrätinnen und Betriebsräte gehen in Altersteilzeit oder scheiden altersbedingt aus den Betrieben aus. So auch bei der BSH in Traunreut. „Wir wussten, dass uns ein großer Umbruch bevor steht zur diesjährigen Betriebsratswahl, wir wissen ja schließlich wie alt wir sind. Die komplette Führungsspitze im Gremium zieht sich zurück. Diesen Generationenwechsel haben wir alle gemeinsam die letzten Monate gut vorbereitet und umgesetzt. Nun können die „Jungen“ das Ruder übernehmen und die historisch starke Mitbestimmungskultur bei der BSH in Traunreut fortführen.“ so Monika Jais, seit 01. Mai 1987 Betriebsrätin bei der BSH sowie Ortsvorstandsmitglied und Beiratsmitglied der IG Metall.

Starke Betriebsräte beeinflussen die Arbeitsbedingungen nachweislich positiv, im Sinne der Beschäftigten. Über ihre Betriebsräte bestimmen die Beschäftigten mit bei der Gestaltung von Arbeit und Technologie, bei Eingruppierung, Arbeitssicherheit, Qualifizierung und Arbeitszeiten. In Betrieben mit Betriebsrat sind die Arbeitsplätze sicherer und die Löhne höher, es gibt mehr Weiterbildung und geregelte Arbeitszeiten. Das nutzt auch den Betrieben. In Betrieben mit Betriebsrat ist auch die Produktivität höher. Und ganz wichtig: In Betrieben mit Betriebsrat wird mehr und langfristiger investiert – in gute Arbeitsplätze der Zukunft. Das zeigen zahlreiche Studien. Der Rückhalt der Belegschaft, ist dafür aber unerlässlich. Daher ist es wichtig, dass jede*r Arbeitnehmer*in ihre/ seine Stimme bei der Betriebsratswahl wahrnimmt. Für Demokratie und Mitbestimmung im Betrieb. Für sichere Arbeitsplätze und gute Arbeitsbedingungen. 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung!